Archiv der Kategorie ‘Volksverdummung‘

Politikverdrossenheit nimmt immer weiter zu

Mittwoch, den 2. Mai 2012

Wie sagte Churchill so schön: Demokratie ist die beste Staatsform überhaupt, um unfähige drittklassige Politiker zum größten Schaden ihres Volkes zu bereichern. Unfähig und drittklassig scheint Churchill aber eher im Sinne von Dummheit verstehen, schlimmer ist es da schon, dass Politiker es auch mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen.

Die Politik(er)verdrossenheit nimmt immer weiter zu, aber was kann die Lösung sein (siehe dazu auch den Pranger von Michael Winkler)?

“Mandative Demokratie” als Lösung?

Hermann Behrendt hat die mandative Demokratie als Alternative zur parlamentarischen Demokratie konzipiert. Die wichtigsten Eckpunkte sind:

  • direkte Wahl einer Regierung, die vor der Wahl ihr wesentliches Regierungsprogramm dargelegt hat,
  • Begrenzung der Wiederwahl,
  • Verzicht auf ein Parlament und Erlaß der Gesetze durch die Regierung,
  • direktdemokratische Eingriffsmöglichkeiten während der Legislaturperiode,
  • Austarierung der Gewalten durch einen direkt gewählten Bundespräsidenten und das Bundesverfassungsgericht
  • und schließlich ein offener Diskurs im Bürgerforum.

Auf der Website mandative-demokratie.de kann dazu nicht nur das komplette Buch “Die mandative Demokratie: Eine Realutopie” als E-Book betrachtet und bei Bedarf  kostenlos heruntergeladen werden, sondern der Autor ruft dort auch zur offenen Diskussion über die o. a. Eckpunkte im Blog auf.

Reichensteuer & Zwangsabgaben ante portas

Mittwoch, den 14. September 2011

Na ja … Politiker sind doch irgendwie leicht berechenbar. Schon vor zwei Jahren war glasklar, dass es noch vor einer allfälligen Währungsreform erstmal den Versuch einer Umverteilung geben würde … hier nochmal die ausführliche eindringliche Warnung vom 1.9.2009:

www.richtige-schritte.de/Letzte-Warnung-vor-der-Umverteilung

Nun ja … und jetzt sind die Schulden dank umfangreicher finanzieller Unterstützungsmaßnahmen unserer südeuropäischen Freunde und diverser Bankster vollkommen überraschend dramatisch gestiegen und frisches Geld muss her. Und da keiner unserer volldemokratischen Politiker als der Volldepp in die Geschichtsbücher eingehen möchte, der in 100 Jahren die dritte deutsche Währungsreform verursacht hat (inkl. fast vollständigem Verlust der ein Leben lang angesparten Altersvorsorge), ist es doch schließlich um ein Vielfaches leichter, erst mal “die Reichen” ordentlich abzuschröpfen … wobei “reich” im Sinne der SPD definiert wird als “ab ca. 50.000,- € Jahreseinkommen und Immobilienbesitz” … also fast jeder 2. Deutsche.

Das Pikante am Immobilienbesitz ist ja leider, dass die Grundbücher elektronisch geführt werden und so auf Knopfdruck anhand des Datenbestands und einiger Rechenmodelle ausprobiert werden kann, welche Zwangsabgaben in % vom Verkehrswert man auf die Immobilien draufpacken muss, um die gewünschte Summe X zu erhalten, die man für weitere finanzielle Wohltaten Richtung Siechenland und Bankenland benötigt. Ach so … das ist natürlich ärgerlich, aber so richtig pikant daran ist, dass das Wesen einer Immobilie eben dummerweise deren Unbeweglichkeit ist, was bedeutet: Jeder zahlt, weil sich keiner seine Immobilien unter den Arm packen kann um abzuhauen:

www.focus.de/finanzen/Steuern-für-Griechenland-Die-neuen-miesen-Schröpf-Tricks-des-Staates

Hier nochmal zur Wiederholung, denn es trifft ja genau die Richtigen: Die Reichen!

www.richtige-schritte.de/Letzte-Warnung-vor-der-Umverteilung

Alle Deutschen wollen schließlich nur den Staat bescheißen

Donnerstag, den 7. Juli 2011

So … wir haben nicht umsonst gewartet, auf unsere Bundesregierung ist schließlich Verlaß:

Schon seit Mai 2011 existiert ein Gesetzesentwurf, der die Freigrenze für identitätsnachweispflichtige elektronische Transaktionen von derzeit 15.000,- auf 1.000,- € herabgesetzen soll. Denn ab 2012 kann sich die  Bundesregierung aufgrund immer weiter zunehmender Transferleistungen für bankrotte EU-Staaten schließlich nicht mehr erlauben, Steuerhinterzieher mit ihrem Schwarzgeld auch noch  durchkommen zu lassen.

Aufgrund der Sinnlosigkeit dieser Transferzahlungen (die ja z. B. gar nicht “die Griechen” erreichen, sondern lediglich deutschen und französischen Banken und Versicherern zugute kommen) könnten ja immer mehr Deutsche versucht sein, ihr gutes Geld vor dem heuchlerischen Staat zu verbergen, der lieber die deutsche Infrastruktur verkümmern und immer mehr Deutsche in Hartz-4 oder Altersarmut abrutschen läßt, um dafür lieber Staaten wie Siechenland und deren geldgebenden Bankstern das Geld in den Arsch zu schieben.

Also die Deutschen, die aktuell immer mehr Zweifel haben, ob sie nicht von der “herrschenden” Politikerkaste nach Strich und Faden verarscht werden, werden so ab 2012 unter General-Steuerhinterzieher-Geldwäscher-Verdacht gestellt, also auf eine Stufe mit Drogendealern, Mädchenhändlern, Zuhältern und Co. Um die Steuerhinterziehung zu unterbinden, wird halt unterbunden dass man seine bunten Papierfetzen in werthaltige Sachwerte umwandelt. Beim Kauf einer Unze Gold (aktuelle ca. 1080,- €) müsste man z. B. schon seinen Personalausweis zücken … wie das dann ab 2012 bei der aktuellen Inflationsrate durch wundersame Geldvermehrung per EZB-FED-Farbkopierer aussieht, ist noch unklar … vermutlich gibt’s dann noch nicht mal einen halben Krügerrand mehr anonym zu kaufen.

www.goldreporter.de/neuer-gesetzes-entwurf-anonymer-goldkauf-ade

Der Oel-Dollar-Geldstandard

Mittwoch, den 16. Februar 2011

Der Dollar ist goldgedeckt? Falsch … seit 1971 nicht mehr.

Der Dollar ist durch die Wirtschaftskraft der USA gedeckt? Falsch … ein Volk das nur billigen chinesischen Ramsch auf Kredit  konsumiert und das 45 Millionen Amerikaner mit Lebensmittelmarken am Leben erhalten muss hat keine Wirtschaftskraft mehr.

Der Wert des Dollar basiert auf Vertrauen? Schon etwas besser … denn solange noch jemand bereit ist, seine Arbeitskraft oder gar anpackbare Sachwerte gegen bunt bedruckte Papierzettelchen einzutauschen, muss das Vertrauen (oder die Blödheit) noch sehr ausgeprägt sein.

Aber genaugenommen ist der Dollar durch Öl gedeckt! Nur wer Dollar besitzt, bekommt Öl. Damit die Saudis dieses Spiel mitspiel(t)en, hieß es seitens der Amerigauner: Schutz gegen Erdöl … bzw. genauer: Schutz gegen Verkauf des Erdöls nur in Dollar. Aber das ändert sich jetzt so langsam aber sicher. Die arabischen Potentaten bekommen jetzt nicht nur vom eigenen Volk “den Arsch voll”, sondern plötzlich werden – politisch korrekt – deren Konten und Bestände an US-Staatsanleihen weltweit eingefroren. Warum dann noch zukünftig Öl gegen Dollar verkaufen. Es tut sich eine Menge eim Öl-Dollar-Standard. Mehr Hintergründe zum Petro-Dollar, seinem baldigen Ende und möglichen Ölkrisen von Thomas Göhler:

www.hartgeld.com/Goehler-Oel-Dollar-Standard-und-Oelkrise.pdf

Auch sehr interessant seine Ansichten zum Thema “Solare Energiegewinnung” …

http://hartgeld.com/Goehler-Das-solare-Paradoxon.pdf

… und einige Hintergründe zum Unsinn “Dämmstoffe im Haus” und “Nachtabsenkung der Heizung” …

http://hartgeld.com/Goehler-Das-Daemmstoff-Paradoxon.pdf

Gold kann man nicht essen – Sparbücher schon

Montag, den 3. Januar 2011

Gold kann man nicht essen. Gebetsmühlenartig wird uns das seit Jahren vom obersten deutschen Finanzexperten Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) eingebläut. Ja … stimmt. Aber trotzdem bin ich mal gespannt, wie lange er denn auf seinem Sparbuch, Geldscheinen oder seiner Lebensversicherungspolice herumkaut, bis er merkt, dass man die auch nicht essen kann.

Aber … Gold bringt ja keine Zinsen. Ja … stimmt auch. Schade eigentlich und sehr ärgerlich.

Denn dann hätte Gold 2010 nicht nur eine Rendite von 37,7 % (in Euro) gehabt, sondern inkl. Zinsen sogar eine Rendite von 38,9 %. Wem das immer noch nicht reicht, hat notfalls noch etwas Silber im Depot beigemischt, und freut sich da über eine Rendite von fast 95 % (in Euro).

Hier einige – durchaus boshafte – Jahresrückblicke auf 2010 für Nicht-Finanztest-Leser (die haben im Moment aber sowieso keine Zeit weil die googeln lieber nach dem allergünstigsten Tagesgeldzinssatz oberhalb von 1,3 % / pa :) :

klarblick.blogspot.com/Den-Irrsinn-der-Massen-verstehen

frank-meyer.eu/2010-Ein-richtig-gutes-Jahr-für-Silber

www.bullionaer.de/Ziemann/Jahresrückblick_2010

Hier mal der grafische Vergleich verschiedener Investments vom 1.1.2010 bis 1.1.2011. Tagesgeld-Investoren und Kapitallebensversicherung-als-Altersvorsorge-Freaks sollten hier besser nicht nachsehen …

www.faz.net/Was-im-Jahr-2010-aus-100000-Euro-wurde

Mit inszenierter Terrorangst lassen sich die Deutschen verarschen

Dienstag, den 23. November 2010

Zitternd vor Angst und von dem angeblich kurz bevorstehenden Terror vollkommen eingeschüchtert übersehen die meisten Deutschen vollkommen, dass sich hinter unserem Rücken der zweite Teil der Euro-Schuldenkrise abspielt. Spätestens seit der Rettung Irlands ist klar, dass Euroland nun eine Transferunion ist. Und mit Portugal steht bereits der nächste Rettungskandidat  in den Startlöchern:

info.kopp-verlag.de/So-manipuliert-die-Bundesregierung-die-Bevölkerung-Schmeissen-Sie-die-Terrorwarnungen-in-die-Tonne

www.welt.de/Dem-Euro-Abenteuer-droht-ein-schreckliches-Ende

info.kopp-verlag.de/Der-Irland-Crash

Unentdeckte Rohstoffe in Afghanistan als neue Kriegsrechtfertigung

Dienstag, den 15. Juni 2010

In Afghanistan wurden angeblich neue “atemberaubende” Rohstofflager für 1000 Milliarden Dollar entdeckt, die im Laufe der nächsten Jahrzehnte (vielleicht) abgebaut werden könnten:

www.n-tv.de/Afghanistan-sitzt-auf-Billionen

Toll … selbst wenn ein Abbau im Kriegsland Afghanistan in ferner Zukunft tatsächlich einmal möglich wäre, würden die gesamten neuen (und geförderten und verkauften) Bodenschätze ja gerade mal als Rohstoffdeckung für das 750 Milliarden Euro-Rettungspaket dienen können. Zinsen und Zinseszinsen der paar Jahrzehnte natürlich noch nicht berücksichtigt. Oder der Wert des Rohstoffschatzes würde  – wenn er aktuell erschlossen, gefördert und verkauft wäre – gerade einmal 8 % der amerikanischen Staatsverschuldung ausmachen. Aktuell. Aber die Exploration kann ja dummerweise frühestens in einigen Jahrzehnten beginnen, weil man leider noch einige Zeit braucht, um die Taliban und ähnliche Unruhestifter aus Afghanistan zu extrahieren. Nicht dass die nachher noch den ordnungsgemäßen Minenbetrieb mit ihrer dämlichen Rumballerei beeinträchtigen.

Bleibt mal wieder die Frage: Wem nützt es? Wem nützt diese Meldung? So scheint es mir doch auch tatsächlich plausibler, dass diese mögliche  ”fette” Rostoffbeute nur vorgeschoben ist, um weitere Jahre des immer unbeliebteren Krieges (gegen 9/11, gegen den Terror und für knapper werdende Rohstoffe) zu rechtfertigen:

www.mmnews.de/Afghanistan-1-Billion-Rohstoff-Schatz

Köhler dankt ab mit fadenscheiniger Begründung

Montag, den 31. Mai 2010

Der Bundeshorst hat abgedankt. Seine unglaubliche und extrem umstrittende Äußerung über die Wahrung deutscher Interessen in Afghanistan ließe ihm leider keine andere Wahl.

Hallo! Wie bitte? Wer hat denn in den letzten Tagen überhaupt etwas von dieser “derart umstrittenen Äußerung” mitbekommen? Und diese Äußerung ist zudem ja auch noch korrekt. Natürlich ist manchmal auch militärischer Einsatz notwendig, um nationale (ähh … wirtschaftliche) Interessen zu vertreten. Willkommen in der Realität. Aber seine Befindlichkeiten über die Kritik an seiner Äußerung sind wohl kaum der wahre Grund.

Keiner weiß besser als Horst Köhler, was in Kürze mit unserem Finanzsystem passieren wird (Lebenslauf: http://wikipedia.org/Horst_Köhler). Nach Roland Koch ist er nun der zweite Kapitän, der das sinkende Schiff mit einer überraschenden und fadenscheinigen Begründung verlässt. Er war jahrelang (u.a. als IWF-Präsident) mitten in diesem Finanzsystem eingebettet und die Kontakte und Seilschaften dürften wohl alle noch vorhanden sein. Im Gegensatz zu fast allen anderen Politikern kennt er sich im Finanzsystem aus. Da scheint irgendwas Großes auf uns zuzurollen … und Köhler möchte wohl nicht (mehr) als amtierender Bundespräsident dafür verantwortlich gemacht werden:

www.ftd.de/Horst-Köhler-tritt-zurück

info.kopp-verlag.de/Fahnenflucht-Rette-Dich-wer-kann-Horst-Köhler-verlässt-das-sinkende-Schiff-Deutschland

Zahltag für die Dummdeutschen

Samstag, den 15. Mai 2010

Erst 22 Milliarden für Griechenland, dann 135 Milliarden, jetzt 750 Milliarden … kein Wunder dass für uns Deutsche in Deutschland kein Geld mehr da ist. Wir Deutschen müssen den Gürtel enger schnallen, damit für die anderen europäischen Faulpelze noch genug von unserem Geld übrig bleibt:

www.welt.de/Merkel-stimmt-die-Deutschen-auf-hartes-Sparen-ein

www.welt.de/Koch-legt-nach-und-spricht-von-Steuererhoehungen

Das Handelsblatt rettet Europa

Montag, den 3. Mai 2010

Wie verzweifelt muss die Lage wirklich sein, wenn das Handelsblatt nun öffentlicht dazu aufruft, griechische Staatsanleihen zu kaufen und mit 8.000,- € bereits den Anfang macht. Wohlgemerkt: 8.000,- € ausgegeben für genau die griechischen Staatsanleihen, die das Handelsblatt wenige Zentimeter tiefer selbst als “griechischen Ramsch” bezeichnet.

“EZB akzeptiert jetzt auch griechischen Ramsch”

Handelsblatt kauft jetzt auch griechischen Ramsch und fordert uns auf, aus Solidarität zu “Europa” ebenfalls griechischen Ramsch zu kaufen!

Handelsblatt_Rettet_Europa

Handelsblatt_Rettet_Europa

Weitere “Persönlichkeiten” beteiligen sich an der guten Sache und kaufen ebenfalls griechische Staatsanleihen:

www.handelsblatt.com/handelsblatt-aktion-wir-kaufen-griechische-staatsanleihen

Prima … und das erste Gesicht ist gleich ein guter alter Bekannter: Hans Eichel, der zeitgleich übrigens in der Welt als einer der politisch Verantwortlichen àm Pranger steht:

www.welt.de/Pranger/Die-Schuldigen-des-Griechenland-Desasters

http://www.wirtschaftsfacts.de/EU-Politikerköpfe-am-Pranger

Na los … raus aus Gold und Silber und rein in den “griechischen Ramsch” … da gibts wenigstens ordentlich hohe Zinsen :)

Nachtrag: Hier einige Reaktionen auf diese alberne Aktion:

www.handelsblatt.com/Gewaltiges-Leserecho-auf-Handelsblatt-Aktion

Euro im Krieg mit den Rating-Agenturen

Montag, den 3. Mai 2010

Der Dollar ist Schrott. Seit Jahren wird er künstlich am Leben gehalten. Genauso wie die marode amerikanische Konsumwirtschaft. Der Euro hat sich in den letzten Jahren neben dem Dollar als zweite Ersatzwährung etabliert und ist eine ernsthafte Konkurrenz für Dollar und amerikanischen Imperialismus geworden.

Plötzlich und wie auf Bestellung greifen die US-Ratingagenturen in die Bewertung des Euro ein. So ist es doch sehr erstaunlich, wenn die Wall-Street-Rating-Agenturen – die immerhin in keinster Weise den Zusammenbruch von Bear Stearns oder Lehman “vorhersehen” konnten – und erst recht auch bei den schrottigen amerikanischen Subprime-”Wertpapieren” bis zum letzten Tag keinerlei Zweifel hegten, plötzlich … ja ganz plötzlich, auf einmal in völliger Klarheit die finanziellen Schwierigkeiten von Griechenland, Portugal und Spanien aktiv durch weitere Rating-Herabstufungen an den Finanzmarkt-Pranger stellen.

Klar ist Greichenland pleite und Portugal bald auch … aber die absoluten Oberschrott-Wirtschaften USA und Großbritannien dürfen weiter ihr AAA+-Rating behalten. Na klar, denn schon ein minimaler Risikoaufschlag durch niedrigere Ratings würde die sofortige Implosion beider Staatshaushalte bedeuteten.

Panik in der Eurozone ist die willkommene Ablenkung vom bankrotten Dollar:

info.kopp-verlag.de/Finanzielle-Kriegsfuehrung-verdaechtiges-Timing-der-US-Rating-Agenturen.html

Flucht in Immobilien keine gute Idee

Dienstag, den 13. April 2010

Mittlerweile bekommen sogar gutgläubige Realitätsverweigerer mit, dass mit unserem Finanzsystem etwas nicht stimmt. Man beginnt sogar, sich Gedanken zu machen, ob das eigene Vermögen in den nächsten Jahren noch sicher sein könnte … Na ja … immerhin etwas und jede lange Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt :)

Die in Deutschland nun beginnende Flucht der Geldwerte in Sachwerte … und dort allen voran die Flucht in Immobilien - hat lange Tradition. Die darauf folgende Zwangsenteignung der frischgebackenen Immobilieneigentümer leider ebenso. Sowohl 1924 (Hauszinssteuer) als auch 1952 (Lastenausgleichsgesetz) wurden Immobilieneigentümer per Zwangsabgabe derartig hoch besteuert, dass dies fast einer Zwangsenteignung gleich kam. Offiziell sollten so Gewinne abgeschöpft werden, die 1924 durch die Entschuldung per Hyperinflation oder 1948 durch Rettungsflucht in Sachwerte bei einer Währungsreform entstanden sind.

Jede deutsche Immobilie steht im Grundbuch. Eine Flucht vor zukünftigen Zwangsabgaben wird nicht möglich sein! Die Hoffnung, dass eine insolvente Bundesregierung nicht entweder vor dem großen Knall immobile Vermögen mit Zwangsabgaben belegt … oder aber spätestens nach dem großen Knall “die Profiteure” nicht massenpublikumstauglich “bestraft”, ist trügerisch.

www.bullionaer.de/Flucht_in_die_Arme_staatlicher_Schlaechter

Mehr Infos zum Lastenausgleichsgesetz bei Wikipedia: Wikipedia.de/Lastenausgleichsgesetz

Die meisten Amerikaner sind im Alter verarmt

Sonntag, den 14. März 2010

43 % der Amerikaner haben für Ihren Ruhestand weniger als 10.000 Dollar gespart. Die Reichen werden dafür immer reicher. Die amerikanische Regierung ist allerdings der Ansicht, der Markt würde das von alleine regeln, eine Besteuerung z. B. von Banker-Boni sei nicht nötig … egal auch, ob die Banken vorher noch mit dem Geld der Steuerzahler gerettet wurde.

Da macht es doch richtig Spaß ein Amerikaner zu sein:

www.teleboerse.de/Washington-kuscht

karlweiss.twoday.net/Absolute-Armut-in-USA-explodiert

Isländer jetzt endlich mit Arsch in der Hose

Freitag, den 26. Februar 2010

Die Isländer sehen nicht ein, England und den Niederlanden die 3,8 Milliarden Euro zu erstatten, die diese 2008 ihren Staatsbürgern als Entschädigung bezahlt hatten, als die isländische Internetbank Icesave zusammengebrochen ist. Richtig so: Was hat ein Isländer denn heute damit zu tun, wenn 2008 ein Engländer so gierig war und auf hohe Zinsen reingefallen ist. Die Bank ist nun pleite, das Geld ist halt weg. Selber schuld. Nennt sich auch neudeutsch Lehrgeld. Warum soll für soviel Dämlichkeit nun das ganze isländische Volk in Sippenhaft genommen werden?

Hoffentlich bleiben die Isländer standhaft und schmettern die Abstimmung ab. Dann gibt es halt keinen Kredit vom IWF und es gibt halt keinen Beitritt zur EU. Was für eine Katastrophe. Denn wer will denn überhaupt noch in eine EU, die gerade auseinanderbricht?

www.ftd.de/streit-um-icesave-volkszorn-bedroht-islands-rettung

Nachtrag: Na also … endlich mal ein widerspenstiges Volk, das sich nicht von der Finanzmafia verarschen lässt. Wenn ich noch mal lebe, möchte ich auch Isländer werden .. :)

www.spiegel.de/Isländer-lassen-sich-nicht-verarschen!

Die wahren Sozialschmarotzer identifiziert

Mittwoch, den 20. Januar 2010

Alle Welt schießt sich auf “die arbeitsscheuen Hartz IV – Sozialschmarotzer” ein. Sicherlich gibt es darunter wohl etliche, die Arbeit meiden wie der Teufel das Weihwasser … aber hier werden beim Kopp-Verlag die anderen Sozialschmarotzer auch mal beim Namen genannt: Bankster, Automobilhersteller und Politiker-Witwen. Und für die vielen vollkommen sinnfrei verpulverten Milliarden der HRE-Rettung, könnte man eine große Menge an Hartz-IVler am Fressen halten!

http://info.kopp-verlag.de/news/was-sind-eigentlich-sozialschmarotzer.html

Die amerikanische Lüge vom 11.9.2001

Freitag, den 15. Januar 2010

Geahnt haben wir es ja schon immer, dass an der offiziellen Version “Terroranschläge gegen das World Trade Center” so einiges nicht stimmen kann.

Mittlerweile verdichten sich aber immer mehr die Beweise, dass das WTC am 11.9.2001 gezielt gesprengt wurde, um einen Terroranschlag vorzutäuschen. Ziel: Amerikas heiliger Krieg weltweit gegen der Terror … oder genauer: Ankurbeln der maroden Wirtschaft nach dem Platzen der DotCom-Blase durch ein altbewährtes Mittel.

Interessant ist, dass mittlerweile das Thema “Sprengung des WTC am 11.9.2001″ auch von den “Qualitätsmedien” aufgegriffen wird, z. B. hier von FocusMoney:

http://www.focus.de/finanzen/news/terroranschlaege-vom-11-september-2001-wir-glauben-euch-nicht_aid_467894.html

Viele Hintergründe über die Sprengung des WTC hier:

http://info.kopp-verlag.de/11-september-2001.html

Wo kommt das Geld für die Aktien her?

Freitag, den 8. Januar 2010

Der wundersame Aufschwung an den Börsen nimmt eine hervorragende Konjunkturentwicklung vorweg, die wir in den nächsten Jahren so wohl kaum sehen werden. Mit anderen Worten: Die Aktienkurse passen überhaupt nicht zur zukünftigen Gewinnerwartung der US-Unternehmen … zur aktuellen Situation passen sie schon mal gar nicht. Wer könnte also so dämlich sein amerikanische Aktien zu kaufen, wenn die Unternehmen kein brauchbare Perspektive haben? Oder anders herum gefragt: Wo kommt eigentlich das Geld her, dass seit März 2009 Aktien kauft und den Dow steigen lässt? Die Umsätze in den letzten Wochen seien nach diversen Analysten-Kommentaren sehr gering gewesen, die Kurse steigen trotzdem … egal ob die Nachrichten nun gut oder schlecht sind?

Ein auf Kurstrends spezialisiertes Unternehmen behauptet nun, dass die US-Regierung Aktien im großen Stil aufkauft, um die Börsen bei Laune zu halten. Wenn man weiß wie eine Gelddruckmaschinen bedient wird wäre das ja kein großes Problem. Und wenn man schon mit Billionen die Weltwirtschaft unterstützt … machen die paar Milliarden für optische Kurspflege ja nun auch nichts mehr aus …

http://www.weissgarnix.de/2010/01/06/uncle-sam-kauft-alles/

Versteckte Preiserhöhungen im Supermarkt

Mittwoch, den 30. Dezember 2009

Anstatt bei Lebensmitteln oder Hygieneprodukten einfach die Preise zu erhöhen, was ja jeder Depp schnell mitbekommen würde, wird seit einiger Zeit bei gleichem Preis einfach weniger in die Verpackung hineingetan.

Die Verbraucherberatung Hamburg hat den aufgeflogenen Preisschwindel in vielen Fällen dokumentiert. Erfreulicherweise gibt es immer mindestens ein Konkurrenzprodukt im Regal, dass nicht zu solchen fragwürdigen Methoden greifen muss. Beispiel: Philadelphia Frischkäse hat mal eben bei gleichem Preis die Packungsgröße von 200gr auf 175gr verkleinert … macht eine Preiserhöhung von 14 % … Der Buko Frischkäse kostet sogar noch etwas weniger und wird weiter in der 200gr-Packung verkauft. Resultat: In vielen Supermarktregalen wird Buko seit Mitte 2009 bestens verkauft und der Regalanteil von Philadelphia sinkt deutlich und entschwindet in Richtung Bedeutungslosigkeit. So gesehen in vier Supermärkten in Mönchengladbach … aber so wird es wohl überall sein. Erfreulicherweise wurde bei Philadelphia auch noch eine ganz neue rundliche Verpackung gewählt, damit auch ja jeder merkt, dass sich etwas geändert hat :)   

Aber die Verpackungen vieler anderer Produkte blieben gleich … es ist jetzt einfach nur weniger drin. Am besten einfach die folgende Liste der Hamburger Verbraucherschützer mal in Ruhe ansehen und wenn man sich verarscht vorkommt, einfach auf ein Konkurrenzprodukt ausweichen. Der Markt reguliert sich schon von alleine:

http://www.vzhh.de/TexteErnaehrung/ListeverstecktePreiserhoehungen.pdf

Vorsicht vor Wikipedia

Dienstag, den 29. Dezember 2009

Da scheint auf Wikipedia die Berichterstattung zum Thema “vom Menschen verursachte Klimaerwärmung” wohl doch etwas sehr einseitig zu sein. Seit 2003 soll der britische “Wissenschaftler” William Connolley die Aufgabe bei Wikipedia übernommen haben, jegliche Artikel über das Thema Klimaerwärmung einseitig umzuschreiben bzw. andersdenkende Autoren in Wikipedia sperren zu lassen! Zwar wurde ihm jetzt wohl aufgrund von Beschwerden seine Administrator-Funktion entzogen, aber die manipulierten Artikel sind weiterhin in Wikipedia enthalten und verbreiten ein einseitiges verfälschtes Bild von einer angeblich durch Menschen verursachten Klimaerwärmung.

Interessant im Zusammenhang mit dieser Zensur und einseitigen Manipulation der Wikipedia-Nutzer ist auch das Betteln um Spenden des Wikipedia-Gründers, wo “das gemeinschaftliche Potential” von Wikipedia herausgehoben wird um “Zugang zum gesamten Wissen der Menschheit zu haben“: http://wikipedia.de/appeal.html

Da scheinen mir Realität und Wunschdenken doch reichlich weit auseinanderzuklaffen. Ich empfehle im Sinne fairer und vielfältiger Berichterstattung, für Wikipedia nicht einen Cent zu spenden, bevor nicht aufgeklärt ist, wie es jahrelang zu dieser einseitigen Berichterstattung über “die Klimakatastrophe” kommen konnte, warum die manipulierten Artikel immer noch in Wikipedia enthalten sind und was Wikipedia zu tun gedenkt, um solche Manipulationen zukünftig schneller zu entdecken und zu unterbinden!

Solange noch Vorsicht vor einseitig manipulierten Artikeln auf Wikipedia und die dringende Empfehlung, auch andere Themen bei Wikipedia aufgrund dieser Vorkommnisse immer kritisch zu hinterfragen und immer auch andere Quellen zu recherchieren:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/12/tausende-wikipedia-artikel-wurden-auf.html

http://www.clima-gate.com/?p=198

http://www.clima-gate.com/?p=222

Investmentbanker gegen den Rest der Welt

Mittwoch, den 23. Dezember 2009

Die weltweite Wirtschaftskrise kommt ab Mitte 2009 gerade mal vorsichtig in der realen Wirtschaft an … 2010 wird sie dann “dank” auslaufender Kurzarbeit, wegbrechenden Aufträgen, klemmenden Krediten und fehlender Liquidität erst so richtig in der Bevölkerung ankommen … aber hauptsache Bankster zahlen sich zum Jahresende mit frisch gedrucktem Geld Boni in Millionenhöhe.

Interessante Gedanken, wie sich der Rest der Menschheit von einer kleinen Clique Investmentbanker so richtig nach Strich und Faden verarscht lässt:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,668324,00.html

Zensur auf der Klimakonferenz Kopenhagen

Freitag, den 18. Dezember 2009

Die Chefredakteure von ARD (Thomas Baumann) und ZDF (Nikolaus Brender) haben sich in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin Merkel, diverse Bundesminister und die UNO darüber beschwert, dass eine ungehinderte und unzensierte Berichterstattung vom Klimagipfel in Kopenhagen nicht möglich ist. In den deutschen Qualitätsmedien wird dieser offene Brief vorsichtshalber totgeschwiegen:

http://info.kopp-verlag.de/news/zensur-auf-der-klimakonferenz-zdf-und-ard-chefredakteur-protestieren-bei-merkel-und-uno.html

http://info.kopp-verlag.de/news/zensur-auf-der-klimakonferenz-der-totgeschwiegene-hilfeschrei.html

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/31/0,3672,7957215,00.html

Weniger Arbeitslose weil mehr Sozialhilfeempfänger

Montag, den 7. Dezember 2009

Hurra … Hurra … Amerika hat deutlich weniger Arbeitslose als gedacht! Die ganze Welt jubelt, die Börsen explodieren …

http://www.ftd.de/politik/konjunktur/:konjunkturerholung-us-arbeitsmarktbericht-begeistert/50046453.html

Leider ist die Wahrheit eine andere: Die US Arbeitslosenzahlen wurden kreativ bereinigt, u.a. weil eine Unmenge an Leuten aus der Arbeitslosenstatistik herausgefallen sind, die nun Sozialhilfe beantragen müssen!

http://blog.bankhaus-rott.de/sozialhilfe-statt-arbeitslosengeld

Deutliche Verschlechterung im Arbeitsmarkt

Donnerstag, den 3. Dezember 2009

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November 2009 in Deutschland zurückgegangen, trotz Weltwirtschaftskrise. So oder so ähnlich tönten die Qualitätsmedien …

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur-nachrichten/sinkende-arbeitslosenzahl-deutsches-jobwunder-haelt-auch-in-der-krise-an%3B2492330

… oder das “Propagandaministerium”:

http://www.bundesregierung.de/nn_1264/Content/DE/Artikel/2009/12/2009-12-01-arbeitsmarkt-im-dezember.html

Leider wurde jeweils versäumt, den (verbleibenden) Steuerzahlern mitzuteilen, dass seit einem Jahr täglich 1.000 Leistungsempfänger (also Sozialhilfeempfänger oder neudeutsch Hartz IVler) hinzukommen … seit einem Jahr waren es 361.000. Das sind die, die noch nicht mal mehr arbeitslos sind, sondern die Jobsuche ganz aufgegeben haben und sich lieber auf Kosten der arbeitenden Restbevölkerung durchfüttern lassen. Ein echte Bestandsaufnahme der deutschen Arbeitsmarketes im November 2009  gibt es hier bei Egon Kreutzer:

http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD2009/48.html

Mit der Schweinegrippe schon 1976 verarscht

Freitag, den 6. November 2009

Im Jahre 1976 fand schonmal eine große Verarschung mit der sehr sehr gefährlichen Schweinegrippe in den USA statt. Auch damals wurde das dumme Impfvieh mit ähnlich dürftiger Manipulation in eine Impfung getrieben. Ob mit oder ohne Impfung … die Schweinegrippe verschwand nach kurzer Zit spurlos, nur die teilweise heftigen Impfschäden blieben …

http://www.mmnews.de/index.php/200911064148/MM-News/Schweinegrippe-1976.html

Schweinegrippe 2009:

http://info.kopp-verlag.de/news/schweinegrippe-impfung-erster-beinahe-todesfall-in-deutschland.html

Werden jetzt schon 400-oz-Goldbarren gefälscht?

Dienstag, den 20. Oktober 2009

Schon seit langer Zeit wird vermutet, dass einige große Banken den Goldpreis erheblich nach unten manipulieren. Ein schnell steigender Goldpreis zeigt auch dem gemeinen Fußvolk unmißverständlich auf, dass Papiergeld immer wertloser wird: Nicht der Goldpreis steigt, sondern das Papiergeld wird weniger wert. Die Kaufkraft von Gold hat sich in den letzten hunderten Jahren nur wenig verändert.

Zwar kann diese Goldpreis-Manipulation auch mit Papiergold erfolgen (z. B. Future-Kontrakte an der COMEX), aber trotzdem muss immer mal wieder echtes physisches Gold ausgeliefert werden. Die Goldvorräte schienen langsam auszugehen. Jetzt gibt es erste Gerüchte über gefälschte 400-oz-Bankbarren. Pikant daran ist, dass jetzt nicht mehr die Hinterhofbande versucht gefälschte Kleinbarren z. B. bei eBay an irgendwelche Deppen zu bringen, sondern dass jetzt innerhalb der Bankengeschäfte mit Wolfram gefüllte “Goldbarren” in China aufgetaucht sein sollen. Gerüchte? Vielleicht … aber Gerüchte enthalten meistens einen gehörigen Teil Wahrheit:

http://www.bullionaer.de/shop/showZiemann.php/file/20091019OSRAM-Barren.htm/file/20091019OSRAM-Barren.htm

Unterschiedliche Impfstoffe für Regierung und das dumme Stimmvieh

Sonntag, den 18. Oktober 2009

Die deutsche Regierung bekommt im Rahmen der Schweinegrippe-Impfung einen nicht mit Giftstoffen verunreinigten Impfstoff, für den deutschen Pöbel – also die restlichen Mitbürger 2ter. Klasse, also das dumme Stimmvieh – reicht dagegen eine Impfstoffmischung, die mit diversen Giften verlängert und verunreinigt ist.

Diese unterschiedliche Behandlung der deutschen “Elite” und dem wertlosen Fußvolk zeigt, dass die Regierung den Volksimpfstoff für zu unsicher und giftig hält. Neben der Regierung bekommt auch die Bundeswehr einen anderen reineren Impfstoff als der Rest des deutschen Volkes. Das sollte als Beweis ausreichen, dass Kritiker der Schweinegrippeimpfung recht haben, wenn sie in den zugemischten Quecksilbergiften eine erhebliche Gefahr für die deutschen Bürger sehen und von einer Impfung dringend abraten.

Mir scheint, als wäre sowohl unsere prächtige Regierung als auch das gesamte deutsche Volk auf eine teuere Marketing- und Volksverdummungskampagne der Pharmaindustrie hereingefallen. Mehr über die Experimente der Pharmaindustrie an lebenden Deutschen, die Zweiklassen-Impfung und das Stimmvieh zweiter Klasse hier:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,655762,00.html

http://www.bild.de/BILD/politik/2009/10/19/schweinegrippe-spezialimpfstoff-fuer-politiker/experten-werfen-regierung-zwei-klassen-medizin-vor.html

http://www.ftd.de/politik/deutschland/:schweinegrippe-volksimpfstoff-ist-regierung-nicht-sicher-genug/50024740.html

http://info.kopp-verlag.de/news/schweinegrippe-quecksilberhaltiger-impfstoff-mit-unausgetesteten-nebenwirkungen-fuer-das-einfache.html

Bank Run auf die DSB Bank

Donnerstag, den 15. Oktober 2009

Am Montag ist in den Niederlanden die DSB Bank pleite gegangen und geschlossen worden. Während zuerst kaum einer davon in Deutschland Notiz genommen hatte, wird mittlerweile die Schuld offiziell den Kunden der Bank gegeben.

Ja ja … es ist wirklich eine unglaubliche Unverschämtheit, wenn Kunden ihrer maroden Bank nicht mehr über den Weg trauen und sich ihr Geld auszahlen lassen wollen. Wem gehört denn schließlich das Geld: Der Bank oder den Kunden? Schade nur um die armen Schweine, die mehr als 100.000,- € bei der DSB Bank hatten. Alle Spareinlagen oberhalb von 100.000,- € sind jetzt weg. Einfach so verpufft …

“Betrifft uns doch nicht” ist plötzlich nicht mehr rangebracht. Die niederländische Grenze ist von hier aus 25 km entfernt. Wir reden nicht mehr über einen Bankencrash in Argentinien, Simbabwe oder Timbuktu … wir reden über einen Bankencrash bei unseren direkten Nachbarn … mit Auswirkungen, die wir selber schon spüren. Unser alljähriges herbstliches Absegeln mit drei Chartersegelyachten im Ijsselmeer fällt dieses Jahr aus, weil der Vercharterer selbst mit erheblichen Spareinlagen bei der DSB-Bank abgegrätscht ist und im Moment nicht weiß, wie er seinen Betrieb aufrechterhalten soll.

http://www.tagesthemen.de/wirtschaft/dsbbank100.html

Kann uns in Deutschland zum Glück nicht passieren, denn hier bürgt Frau Bundeskanzlerin und der deutsche Staat schließlich seit einem Jahr persönlich für unser Geld. Moment mal … was muss ich da hören. Das Versprechen von Frau Merkel ist rechtlich völlig unverbindlich?

http://info.kopp-verlag.de/news/holen-sie-ihr-geld-von-der-bank-so-lange-sie-es-noch-koennen.html

Hurra … vielleicht haben wir ja doch Geld für die versprochene Steuerreform

Dienstag, den 13. Oktober 2009

Mann-o-Mann … was haben wir da noch mal Schwein gehabt: Nachdem die schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen mit dem Ziel Steuersenkung und Steuerreform ja fast an den desaströsen Staatsfinanzen gescheitert wären – schließlich möchte Gevatter Guido nicht als Wahlkampf-Lügner dastehen – gibt es jetzt einen tollen Hoffnungsschimmer. Die Lage ist gar nicht so beschissen, wie wir alle denken.

Passend zu den finanziellen Defiziten wird die offizielle Herbst-Konjunkturprognose auf diesen Freitag vorgezogen, um als die riesengroße Überraschung zu verkünden, dass die deutsche Wirtschaft nicht um 6 % schrumpft sondern nur um 4,5 %. Somit ist ab sofort etwas weniger Geld weniger vorhanden, was zum Glück sofort wieder umverteilt werden kann. Mann … was lacht uns Deutschen doch die Sonne aus dem Arsch …

http://www.bild.de/BILD/politik/2009/10/13/konjunktur-ueberraschung/westerwelles-wahlversprechen-chancen-fuer-steuerreform-gestiegen.html

Huch …. zeitgleich bekommen wir dann dummerweise sowas um die Ohren gehauen … (besser gar nicht erst lesen … hat was mit der Realität zu tun und ist nicht schön):

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/steuereinnahmen-brechen-drastisch-ein;2468161

Gold Manipulation 1968 gleicht der von 2009

Mittwoch, den 30. September 2009

Interessante Papiere die jetzt nach 40 Jahren aus dem CIA-Archiv freigegeben wurde. Die Ängster der Amerikaner über einen steigenden Goldpreis:

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2009/09/29/1968-wie-2009-die-gleichen-meister-des-g

Todesstrafe in Deutschland wieder eingeführt

Donnerstag, den 17. September 2009

Die Todesstrafe in Deutschland ist seit dem 8.9.2009 durch die Hintertür der Lissabonner Verträge wieder eingeführt worden:

www.mmnews.de/Bundestag-peitscht-Todesstrafe-durch

Deutschlands unbequeme Wahrheiten nach der Wahl

Mittwoch, den 16. September 2009

Noch herrscht trügerische Ruhe in Deutschland, aber nach der Bundestagswahl ab dem 28.9. werden der staunenden Öffentlichkeit urplötzlich und vollkommen überraschend jede Menge Wahrheiten präsentiert werden:

Steuererhöhung, Massenarbeitslosigkeit, Pleitewellen, wuchernde Staatsverschuldung, einbrechende Steuereinnahmen, Mehrwertsteuererhöhung, Umverteilung von Reich nach Arm (Reich = 35.000,- € / pa.!), Zwangsabgaben, Kürzungen bei Staatsausgaben (Polizei und Bildung, aber nicht Sozialhilfe), explodierende Energiepreise, Gasknappheit (Ukraine!), unbezahlbares Gesundheitssystem und nicht mehr tragbare Rentenzahlungen … und dazu noch eine anziehende Inflation, die den dann verbleibenden Geldvermögen in den nächsten Jahren den Rest geben wird.

Alles das wird nach der Bundestagswahl Thema werden, weil es nicht mehr zu übersehen sein wird. Ab Herbst 2009 gilt:  Willkommen im Deutschland nach der Bundestagswahl 2009, im Herbst der Wahrheiten:

http://www.wiwo.de/politik/worueber-vor-der-wahl-keiner-spricht-407989/4/

http://www.richtige-schritte.de/nach-der-bundestagswahl-2009-geht-die-krise-richtig-los.html

Deutsche Bank bereitet sich auf Börsencrash vor

Dienstag, den 15. September 2009

Führungskräfte der Deutschen Bank glauben nicht mehr an einen Aufschwung, sondern befürchten einen schweren Aktiencrash innerhalb der nächsten Zeit. Anders ist es nicht zu erklären, dass Insider der Deutschen Bank im erheblichen Umfang Aktien des eigenen Unternehmenes verkaufen … trotz zur Zeit weiter steigender Kurse. Was wissen die mehr? Hat sich die Deutsche Bank verzockt? Fliegt der Deutschen Bank die Goldpreis-Drückung bei steigendem Goldpreis um die Ohren. Kann das leer verkaufte Gold nicht mehr geliefert werden, weil es schon längst weg ist. In letzter Zeit kursieren bereits diverse Gerückte, dass bei der Deutschen Bank “ein dickes Ding platzen soll”. Was wird mal wieder in der Öffentlichkeit vertuscht?

Alarm im Bankensektor!

http://www.mmnews.de/index.php/200909153760/MM-News/Deutsche-Bank-Insider-Verkaufe-gehen-weiter.html

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Insiderdeals-Erneut-verkaufen-Top-Manager-der-Deutschen-Bank-eigene-Aktien-663822

Ganz grundlos scheinen die Ängste der Bank-Insider nicht zu sein …

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/marktberichte/:sorge-um-finanzinstitute-angstbarometer-signalisiert-furcht-vor-bankencrashs/50004458.html

Die Krise wird aus den Köpfen verdrängt

Montag, den 7. September 2009

Nach den Weltuntergangsszenarien Ende 2008 und im ersten Quartal 2009 ist es mittlerweile ruhig geworden um die Krise. Ganz verniedlichen lässt sie sich aber nicht:

http://www.welt.de/die-welt/finanzen/article4472250/Im-Reich-der-Apokalyptiker.html

Hintergründe der Goldpreis-Manipulation

Samstag, den 5. September 2009

Interessantes Interview mit Bill Murphy (GATA) über die Hintergründe der Goldpreisdrückung:

http://www.mmnews.de/index.php/200909043691/MM-News/Goldmanipulation.html

Verlogene Arbeitslosenzahlen

Dienstag, den 25. August 2009

Im alten Rom sollten alle Sklaven ein Armband tragen, damit man sie erkennen könne. Ein weises Senatsmitglied konnte das aber gerade noch verhindern, denn “wenn die sehen, wie viele sie sind, werden die uns hinwegfegen“.

Im aktuellen Deutschland gibt es im Juli 2009 zum Glück von etwa 80 Millionen Deutschen nur 3,4 Millionen Arbeitslose. Soweit die offizielle Statistik hier … Das geht ja noch, das sind halt die ganzen Doofen, die in der Schule damals nicht richtigt aufgepaßt haben und erst jetzt langsam auf die harte Tour kapieren, was Mutti damals meinte mit “Junge, Du lernst für’s Leben und nicht für die Schule”. Man ist es halt selber Schuld und die anderen – die Schlauen, die damals besser aufgepasst haben – die haben ja alle noch Arbeit.

Komisch ist nur, dass auch im eigenen Bekanntenkreis immer mehr Schlaue plötzlich Kurzarbeit machen oder arbeitslos werden. Haben die auch alle in der Schule nicht richtig aufgepaßt oder steckt gar viel mehr dahinter. Werden vielleicht die Statistiken künstlich nach unten frisiert, weil gerade die Arbeitslosenzahl in Deutschland ein wichtiger Indikator für wirtschaftliches Wohlergehen oder gar soziales Wohlbefinden ist? Wenn man sieht, wie ungehemmt Politker lügen und wie ungehemmt Banker bescheißen, keimt langsam der Verdacht auf, dass vielleicht auch Arbeitsagenturen Statistiken fälschen, um den Arbeitslosen nicht zu zeigen, wie viele sie sind.

Vieleicht sind ja gar nicht alle Arbeitlosen “die Doofen”, die in der Schule nicht richtig aufgepasst haben, sondern vieleicht ist unser bisheriges Wirtschaftssystem einfach nur kurz vor dem Ende. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem einfach für viele kaum noch eine Chanche besteht, Arbeit zu finden. Aus Jägern wurden Bauern, aus Bauern wurden Fabrikarbeiter, aus Fabrikarbeitern wurden Dienstleister … aber was kommt jetzt nach der Dienstleistungsgesellschaft? Jeder Arbeitsplatz der jetzt verloren geht, kann nicht mehr so einfach woanders neu geschaffen werden!.

Joachim Jahnke zeigt hier, wie in Deutschland die Arbeitslosenstatistiken gefälscht werden und warum nicht nur “doofe” Arbeitslose in Deutschland die Dummen sind …

http://www.jjahnke.net/arbeitjul09.html

Massenentlassungen nach der Bundestagswahl

Montag, den 24. August 2009

Jetzt schreiben es sogar schon die Massenmedien: Nach der Bundestagswahl endet das Stillhalteabkommen zwischen Arbeitsgebern und der Politik. Danach darf im großen Stil entlassen werden:

http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Jobabbau-Kahlschlag-kommt-nach-der-Wahl/557336.html

Noch deutlicher wird dieser Beitrag, der klarmacht, dass der Wähler betrogen und für dumm verkauft wird. Jetzt wäre eine (letzte) gute Gelegenheit, die Deutschen nicht als Stimmvieh zu sehen, sondern auf harte Zeiten einzustimmen … aber auch ganz ehrlich Lösungsansätze aufzuzeigen. Aber sorry … wer flüchtet denn schon noch in die Politik und wird Politiker? Doch nur diejenigen, für die es zum Unternehmer oder Manager nicht gereicht hat, also Lehrer, Beamte und ähnliche Staatsbedienstete, die in der freien Wirtschaft nur ein eher kümmerliches Dasein gefristet hätten. Was ist von solchem Klientel auch schon zu erwarten:

http://www.handelsblatt.com/politik/handelsblatt-kommentar/betrug-am-waehler;2448083

Die Pleitewelle in Deutschland rollt an … Nicht jedes Unternehmen hat noch genügend Liquidität, um Merkel & Co. den Gefallen zu tun, mit der Insolvenz bis Oktober zu warten. Was sonst noch so nach der Bundestagswahl auf uns zukommt, deutet sich nun auch immer mehr an

Wiedereinführung der Todesstrafe in der EU

Sonntag, den 23. August 2009

EU-weit wird über eine Hintertür in den Lissabon-Verträgen die Todesstrafe wieder eingeführt. Die Politiker schaffen damit die Grundlage, bei Aufständen – die mittlerweile EU-weit von Tag zu Tag wahrscheinlicher werden – Menschen legitimiert abzuschießen:

http://www.parteidervernunft.de/2009/08/19/eu-todesstrafe/

http://www.wahrheiten.org/blog/2009/08/21/erstes-mainstream-medium-veroeffentlicht-artikel-zur-todesstrafe-in-der-eu-verfassung/

Eine Demonstration gegen den EU-Vertrag findet am 5. September 2009 in Berlin statt. Es könnte innerhalb der EU die letzte Demonstration sein, auf der noch nicht offiziell auf Menschen geschossen werden darf!

Wie Banken mit Steuergeldern Kritiker mundtot machen

Mittwoch, den 19. August 2009

In der Schweiz läuft gerade eine ganz miese Nummer: Die Credit Suisse verklagt René Zeyer, den Sprecher des Vereins Schutzgemeinschaft der Lehman-Anlageopfer, dass er bestimmte Aussage wie “CS-Mitarbeiter seien von reiner Geldgier und der Jagd nach Kommissionen getrieben gewesen” nicht mehr öffentlich wiederholen darf … obwohl genau solche miese Geldgier und die Jagd nach Kommisionen der “Bankberater” ja nun mittlerweile allgemein bekannt sind.

Durch die Festlegung eines besonders hohen Streitwerts soll René Zeyer finanziell in die Knie gezwungen werden:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Credit-Suisse-klagt-gegen-Vertreter-von-LehmanOpfern/story/25383520

Klare Worte findet er dazu über die Welt der Abzocker in einem Interview mit Gulli:

http://www.gulli.com/news/ren-zeyer-insider-entzaubert-2009-08-18/

Augenwischerei beim Wirtschaftaufschwung

Mittwoch, den 19. August 2009

Wenn die deutsche Wirtschaft endlich wieder um 0,3 wächst ist das auf den ersten Blick eine tolle Sache. Erst auf den zweiten Blick entpuppt sich die Euphorie der Wirtschaftspresse als schlecht gemachte Durchhalteparolen. 0,3 % Wachstum von einer sehr viel niedrigeren Basis als noch im letzten Jahr ist … fast nichts:

http://www.mmnews.de/index.php/200908183584/MM-News/Aufschwung.html

2 Jahre Finanzkrise

Dienstag, den 18. August 2009

Am 9. August 2007 begann die Finanzkrise. An diesem Tag war plötzlich im Interbankenmarkt kein Geld zur kurzfristigen Finanzierung zwischen den Banken mehr da. Obwohl seitdem das weltweite Finanzsystem beinahe kollabiert wäre, tun sich – wenig überraschend – Banker und Politiker immer noch mit den Ursachen der Finanzkrise schwer. Für sie kam die Finanzkrise überrraschend. Dabei ahnten viele Teilnehmer in der Finanzwelt schon länger, dass es irgendwann zu einem Crash kommen müsse. Aber solange jeder Teilnehmer noch ordentlich vom alten Finanzsystem profitieren konnte, hat jeder schön den Mund gehalten. Die Bürger wurden von der Wahrheit sorgfältig abgeschirmt:

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/:Kolumne-Lucas-Zeise-Wahrheit-unerw%FCnscht/554758.html?p=1